Über uns

Der Wasserrettungs-Hundeklub Thunersee, WHT, wurde 1994 gegründet und ist eine Sektion der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft, SKG. Der WHT zählt rund 30 aktive Mitglieder, die sich zum Wassertraining (Mai bis September, abwechslungsweise am Freitag, Samstag oder Sonntag) treffen. Der WHT sieht seinen Hauptzweck in der Aufklärung der Mitglieder und Aussenstehende über die Ausbildung des Hundes in der Wasserrettung. 

 

Wir sind ein kleiner Klub, der sich die Aufgabe gestellt hat, die Wasserarbeit mit Hunden zu fördern, und diese Art von Hundesport bekannter zu machen. Wir wollen mit Vorführungen und Anlässen beweisen, dass Hunde in der Wasserrettung einen wertvollen Beitrag leisten könnten.

Welche Hunde eignen sich für die Wasserarbeit?

Die Wasserrettungs-Arbeit ist in der Schweiz eine

hundesportliche Ausbildung , die über drei Stufen bis hin zum eigentlichen Rettungs-Brevet verläuft.


Ähnlich, wie bei Lawinen- und Katastrophen-Hunden, muss die Wasserrettungsarbeit als Teamwork von Hund und Hundeführer verstanden werden. Der Hund ist kein selbständiges Rettungsinstrument, sondern er ist mit seinem Wasserinstinkt, seiner Ausdauer beim Schwimmen und seiner willigen Unterordnung eine Hilfe für den Menschen.
Die Wasserrettungsarbeit ist in der Schweiz noch wenig bekannt. Deshalb gibt es bis jetzt auch noch keine praktischen
Einsätze.

 

Die fertig ausgebildeten Teams (Hund/Hundeführer) könnten aber ohne weiteres  für Patrouillen an Seen und Flüssen, bei Seeüberquerungen oder ähnlichen Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit ausgebildeten Lebensrettern (SLRG oder Seepolizei, Schweiz) eingesetzt werden.

 

 

Wasserarbeit mit Hunden?

Es kann mit jedem Hund im Wasser gearbeitet werden, sofern er auch Freude an diesem Element hat.

Ab der Prüfungsstufe 2 kommen aber eher die grösseren Hunderassen in Frage. Geht es doch darum, Menschen und Boote an Land zu ziehen. Dies erfordert einiges an Kraft und Ausdauer. Mann darf nie vergessen: Rettungshunde sind Hochleistungssportler und müssen körperlich und geistig fit sein.

Welches Material braucht es bei der Wasserarbeit?

Für den reibungslosen Ablauf des Trainingsbetriebes stellt der WHT das dafür notwendige Material wie Motorboot, aufblasbares Plastikboot, Rettungsring, Apportiergegenstände usw. zur Verfügung.

Der Hundeführer trägt bei der Wasserarbeit einen Surf- oder Taucheranzug. Der Hund ist mit einem speziell für die Wasserarbeit entwickelten Geschirr ausgerüstet. Dieses Geschirr gleicht den bekannten Spurengeschirren, ist jedoch aus wesentlich breiteren Gurten gearbeitet und hat auf dem Rücken zwei Griffe, mit denen der Hund leicht aus dem Wasser gehoben werden kann (z.B. ins Boot)